Darkness – Over And Out

Albumtitel

Over And Out

Label/Vertrieb

Massacre Records / Soulfood

Veröffentlichung

27.11.2020

Laufzeit

30:32 Minuten

Darkness ist schon ein verdammt cooler Bandname für eine Metalband, oder? „Over And Out“ klingt wie der Schwanengesang für die Ruhrpott Thrasher Darkness die immer hinter Acts wie Sodom, Kreator und Konsorten in der zweiten oder dritten Reihe standen. Aber es ist nur eine EP mit neuem und altem Material was wohl die Zeit bis zum 7. Album der Truppe verkürzen soll!

Neue ordentliche Thrash Kracher mit viel Melodie (Soli und Riffs) mit dem neuen Bassisten Ben gibt es zu hören, eine Liveversion von „Tinkerbell Must Die“ aus Japan (!), sowie eine Unplugged Version (!) von „Faded Pictures“, was alles gelungen und interessant klingt. Abschließend sollte von den sieben Liedern bei 30 Minuten Spielzeit noch die recht gelungene, aber nicht zwingende Skid Row Nummer „Slave To The Grind“ erwähnt werden, die Nummer macht echt Laune!

Auch wenn Band und Label das Teil hier als echtes Album vermarkten ist es für mich eine Resterampe, aber keine schlechte und sollte Fans der Thrasher munden! Das old school Artwork ist dabei auch irgendwie cool und schreit glatt nach Vinyl.

Fazit
Keine echtes Album, aber ein cooles Zwischenteil!
10
von 15
Interessant
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)