GLACIER – The Passing Of Time

GLACIER

Albumtitel

The Passing Of Time

Label/Vertrieb

No Remorse Records/The Orchard

Veröffentlichung

30.10.2020

Laufzeit

41:54 Minuten

Und schon wieder eine Band aus den 80ern, von der man etliche Jahre nichts gehört hat und die jetzt plötzlich wie Phönix aus der Asche erscheint. Natürlich, will man sagen, ist der obligatorische Auftritt auf dem „Keep It True“ erfolgt, wenn auch damals unter anderem Namen. Sänger Michael Podrybau hat eine neue Mannschaft zusammengestellt, doch auch ehemalige Mitglieder haben auf „The Passing Of Time“ noch ihre Finger im Spiel gehabt. Der Smasher „Live For The Whip“ und das erhabene „Sands Of Time“ stammen beide noch aus den 80ern und wurden von Loren Bates (d) und Tim Proctor (b) eingespielt. In der Aktualität bedient Alex Barrios den Bass und Adam Kopecky sitzt hinter dem Schlagzeug. Die wundervolle Gitarrenarbeit teilen sich Mike Maselbas und Marco Martell. Wie schon oben erwähnt klingt die Scheibe wie ein Überbleibsel aus den goldenen 80ern und es gibt nicht eine durchschnittliche Nummer. Alle acht Songs sind Treffer, meist straighter, nach vorne gespielter melodischer Metal. Ein paar epische Einflüsse sind zu erkennen, doch spielen sie nicht die Hauptrolle. Podrybau singt wie ein junger Gott und man fragt sich, was der Mann die letzten 25 Jahre gemacht hat.

Selten hat mich ein Album von Beginn an so gefesselt wie „The Passing Of Time“. Fans des melodischen US Metals werden diesen Monat reich beschenkt und GLACIER sind ein weiteres Juwel an dieser Kette von Glanztaten. Es bleibt zu hoffen, dass die Band durchhält und wir sie in Zukunft auf den europäischen Festivalbühnen sehen können.  Bei einer Abgehnummer wie „Infidel“ würden die ersten Reihen ganz schön steil gehen. Ich sehe es schon bildlich vor mir, da holt mich die Aktualität ein…kaufen!!!

Fazit
Überragender Abräumer einer legendären 80er-Band, der alles hat, um neben den Szenegrößen bestehen zu können.
13
von 15
Hervorragend
Heavy Metal is Immortal!