Metal Church – Classic Live

Albumtitel

Classic Live

Label/Vertrieb

Reaper Entertainment / Warner

Veröffentlichung

16.10.2020

Laufzeit

52:17 Minuten

Metal Church sind einer meiner Lieblingsbands aus den USA. Aber nur die Alben mit David Wayne (RIP) und Mike Howe. Wobei ich sagen muss, dass die Band seit Howes Comeback auch nicht an die Glanzzeiten bis zum „Hanging In The Balance“ Album mehr kompositorisch herankommt. Aber egal, gut sind die neuen Sachen auf jeden Fall auch. Nun kommt nach einer gutklassigen Resterampe („From The Vault“) Anfang des Jahres gleich noch eine Scheibe beim neuen Label Reaper Entertainment heraus. Dies ist jedoch eine neu aufgelegte Livescheibe  mit neuer Tracklist und Cover. Der Titel „Classic Live“ passt wie der Arsch auf Eimer.

Die Seattle Truppe bietet neun Tracks aus der alten Zeit mit Howe und auch Wayne. Dabei haben sie Kracher wie „Watch The Children Pray“ oder „Date With Poverty“ im Programm. Infos habe ich keine wo das aufgezeichnet wurde, ich denke nicht am Stück.  Die Lieder klingen echt rau und besonders Howes Gesang ist gut, aber nicht perfekt. Das macht doch eine Liveaufnahme aus und die Formation irgendwie sympathisch-ehrlich. Am Ende sind es dann 52 Minuten. Hier wurde eine Chance genutzt, aber nicht vollständig ausgereizt. Metal Church hätten hier 80 Minuten oder mehr einproben sollen und alle Fans live und auf Konserve richtig glücklich gemacht. So ist man zwar happy am Ende der CD, aber auch nicht richtig satt! Das Gefühl hatte ich aber auch bei anderen Live-CDs der Amerikaner. Dies haben andere Acts doch auch schon ähnlich und besser hinbekommen!

Was das komische Cover soll, ein Livefoto hätte ich besser gefunden weiß ich auch nicht.  Fans der Formation müssen trotz dieser Makel zuschlagen!

1. Beyond the Black
2. Date With Poverty
3. Gods Of A Second Chance
4. In Mourning
5. Watch The Children
6. Start The Fire
7. No Friend Of Mine
8. Badlands
9. The Human Factor

"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)