Kataklysm – Unconquered

Albumtitel

Unconquered

Label/Vertrieb

Nuclear Blast Records / Warner

 

Veröffentlichung

25.09.2020

Laufzeit

38:00 Minuten

Die Kanadier Kataklysm kloppen sich seit fast 30 Jahren durch die Metalwelt und haben mit „Unconquered“ ihr 14. Album am Start. Dessen Dämonenartwork erinnert mich an eine der sauteuren Figuren die gerne bei diversen PC-oder Konsolenspielen in der Special Edition am Start sind. Aufmerksame Fans wissen aber, dass ähnliche Motive schon auf den Alben „Heaven’s Venom“, „In The Arms Of Devastation“ oder „Prevail“ benutzt wurden. Der Dämon ist quasi ein Teilzeit Maskottchen. Blake Armstrong ist der Coverkünstler des sogenannten Heart Beasts. Definitiv ein Hingucker!

Die laut Frontmann Maurizio Iacono dieses Mal mit sehr persönlichen Texten von ihm ausgestattete Scheibe ist musikalisch eher Modern Metal mit Thrash Vibes als Death Metal, Ein Sound den die Truppe ja schon einige Zeit so macht. Die Lieder klingen wie immer, hier ist wenig Neues an Bord. Das ganze Material klingt oft wie schon einmal gehört. Dies dürfte vielen Fans egal sein, ein Vielhörer wie ich ist aber schnell gelangweilt! Das solche Profis keinen Müll fabrizieren dürfte aber logisch sein. Überraschungen sind rar gesät, aber „Icarus Falling“ hat interessante Ansätze mit melancholischen Klavierpassagen.

Fazit
Solide Kost der Kanadier!
9
von 15
Solide
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)