Risingfall – Arise From The Ashes

Albumtitel

Arise From The Ashes

Label/Vertrieb

Goldencore Records / ZYX

Veröffentlichung

04.09.2020

Laufzeit

72:58 Minuten

Eine schlaue Idee! Die in Europa wohl recht unbekannten Traditionsmetaller Risingfall aus Japan haben nun einen Deal mit einem deutschen Label und diese bringt die fünf bisher erschienenen EPs unter dem Titel „Arise From The Ashes – „The EP & Singles Collection 2017-19“ heraus, satte 17 Lieder inklusive dreier Livetracks. Die Soundqualität schwankt leicht, was an den verschiedenen Aufnahmen liegen wird, es ist ja keine Scheibe aus einem Guss. Das schöne Gemäldeartwork mi dem Schiff zeigt wo die Reise hingeht: klassischer “Bauch”-Metal mit ganz vielen Einflüssen von allen Genreplatzhirschen dieser Szene. NWOBHM trifft deutschen Stahl. Als würde Kiske mit Kai Hansen einen Vocalklon haben und angenehm raue, leicht hohe Heavy Metal Vocals raushauen. Einige Tracks sind verdammt gut, manches ist mir zu sehr roh. Aber an sich eine feine Sache und zeigt neben den Jungs von Satanica und Metalucifer das in Japan eben nicht nur Loudness das Metalzepter hochhalten. Die Lieder sind vorwiegend in der drei bis fünf Minuten Zone und kommen somit immer auf den Punkt.

Bei den drei Livetracks sind zwei Tracks quasi doppelt da sie auch als Studioversion an Bord sind, wobei die Soundqualität zwischen räudig und annehmbar schwankt. Gegen Ende der CD glaube ich, dass die Qualität in Sachen Songwriting etwas nachlässt, aber bei der satten Spielzeit kann ich da locker drüber wegsehen. Für mich sind Risingfall eine große Überraschung die ich überhaupt nicht auf meinem Schirm hatte. Ich denke das geht vielen Metalfans so!

Fazit
Interessante EP Compilation einer hierzulande unbekannten Formation!
11
von 15
Gut
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)