FROSTVORE – DROWNED BY BLOOD

SONY DSC

Albumtitel

Drowned By Blood

Label/Vertrieb

Testimony Records/Soulfood

Veröffentlichung

28.08.2020

Laufzeit

31:54 Minuten

Ich gebe offen und ehrlich zu dass ich mich in der japanischen Death Metal Szene so gut wie gar nicht auskenne. COFFINS ist mir ein Begriff und die Band durfte ich sogar schon auf dem Party.San Festival unter die Lupe nehmen. Aber anscheinend gibt es da noch mehr zu entdecken, denn mit FROSTVORE flattert hier recht unvermittelt eine Scheibe auf den Plattenteller die Lust auf mehr macht. “Drowned By Blood” kommt mit einem recht kruden Cover daher und lässt bereits erahnen was die nächste halbe Stunde auf dem Schulplan steht. Death Metal der alten Schule und nach schwedischer Bauart. HM-2 Verzerrer werden auch nach Asien verschickt, und so knüppelt sich das Quartett aus Tokyo rund 30 Minuten durch ein Programm als ob es die letzten dreißig Jahre nicht gegeben hätte. Mix und Mastering kommt hier alles aus einer Hand, nämlich von der Band selber. Und so klingt “Drowned By Blood” eben auch als wäre es in einem miesen Proberaum irgendwo zwischen Stockholm und Göteborg aufgenommen worden. Das Schlagzeug ist dumpf, es rumpelt an allen Ecken und Enden und für meinen Geschmack ist der Gesang auch etwas zu leise. Aber das Ganze hat viel Charme und mit dem japanischen Hintergrund (und meiner Unkenntnis) gibt es auch noch einen kleinen Exotenbonus.
Die Tracks von FROSTVORE kommen zackig auf den Punkt, bleiben fast immer im Midtempo und wenn wird das Tempo eher gedrosselt als angezogen. Gitarrist und Frontmann Satoshi Fukuda klingt für mich beim growlen wie eine Mischung aus John Tardy von OBITUARY und Marc Grewe (ex MORGOTH).
FROSTVORE liefern mit “Drowned By Blood” ein schönes Stück Nostalgie ab, auf das man Bock haben muss. Nicht alle Nummern sind megageil, und an einigen Ecken hätte man vielleicht auch nochmal feilen sollen, aber das haben die Vorbilder von damals auch nicht gemacht. Wer Bock auf eine Zeitreise hat sollte hier zugreifen!

Fazit
Ein Death Metal Nostalgie Ausflug mit Ecken und Kanten
9
von 15
Solide
Not everyone likes Metal - Fuck them!!!