WoR – Prisoners

Albumtitel

Prisoners

Label/Vertrieb

Eigenproduktion/Eigenvertrieb

Veröffentlichung

07.08.2020

Laufzeit

37:16 Minuten

WoR machen laut eigenen Angaben Musik für Fans von beispielsweise Lamb Of God oder Machine Head. Das kann man auch getrost so stehen lassen, muss dabei aber auch festhalten, dass der Sound seine kreative und erst recht seine kommerzielle Hochphase ja schon ein wenig hinter sich hat. Macht die Platte also Sinn?

Für Genrefans und Nostalgiker durchaus. Obwohl wir bei „Prisoners“ vom Debüt der Band reden, sind hier offenkundig alte Hasen am Werk. Die Platte ist auf jeden Fall routiniert eingespielt. Auch ist das Songwriting solides Handwerk, ohne dass ein Song wirklich südwärts abfallen würde. Allerdings fehlen mir auch die herausragenden Momente. Der Einstieg in „VI Kings“ mit seinen Bezügen zum klassischen Heavy Metal zum Beispiel zeigt, dass die Band auch links und rechts des Weges fündig werden könnte, sie versucht es nur zu selten, als dass es gelingen könnte, dass unterm Strich mehr als Durchschnitt dabei herauskommt.

Fazit
Wer Bock auf eine kleine, von den genannten Bands inspirierte, Zeitreise zwei Jahrzehnte zurück hat, der kann hier zugreifen. Auch sonst ist die Platte gut gemacht, es fehlen aber die Momente, die sie herausragen lassen würden.
8
von 15
Durchschnittlich
People try to contain things by putting them into categories. I don't.