Hidden Agenda (Staffel 1)

Titel

Hidden Agenda (Staffel 1)

Produktion/Vertrieb

Edel Germany GmbH

Veröffentlichung

10.07.2020

Laufzeit

360:00 Minuten

Schwedische Krimiserien gibt es ja mittlerweile so einige, und schon schickt sich das nächste Format an, unsere Heimkinos zu erobern. Diesmal geht es um das achtteilige Format “Hidden Agenda”, welches nun verteilt auf zwei DVDs hierzulande käuflich zu erwerben ist. Die Geschichte führt uns nach Stockholm, wo Emily für eine renommierte Wirtschaftskanzlei als Anwältin arbeitet. Als nach einer Feier der Millionenerbe einer Firma spurlos verschwindet, sieht Emily ihre Chance für die Karriere gekommen, und wird auf den Fall angesetzt um weiteren Schaden für die Kanzlei zu vermeiden. Auch der just aus dem Gefängnis entlassene serbisch-stämmige Gangster Teddy wird von seinem Clanchef auf den Fall des verschwundenen Philip Schale angesetzt, wenngleich natürlich aus anderen Gründen. Und so folgt der Zuschauer den sich bald kreuzenden Pfaden der beiden ungleichen Ermittler, die sich durch ihre jeweiligen Eigenheiten verblüffend gut ergänzen.

“Hidden Agenda” folgt definitiv nicht den typischen Ermittlerserien, die aktuell aus aller Herren Länder bei uns eintrudeln. Hier sind erstens keine Cops am Werk, die einen Fall nach dem anderen aufklären, zweitens teilt sich die Geschichte auch mehr oder minder etwas auf. Der Fall nimmt die vollen acht Folgen in Beschlag, und wird nur ganz langsam und allmählich aufgedröselt, wobei aber auch einige Geheimnisse und Gegebenheiten nicht der Aufklärung wert waren. Vielmehr läuft die Serie etwas nach dem Film Noir Schema ab, führt uns in die Abgründe der schwedischen Parallelgesellschaft des Gangstermilieus mit Migrationshintergrund. Zwar haben die beiden ungleichen Hauptpersonen das gleiche Ziel, aber eben völlig unterschiedliche Beweggründe, und somit auch nur bedingt ihre Berührungspunkte innerhalb der Geschichte. Dieses untypische Vorgehen muss man mögen, Fans koventioneller “who done it” Seienfolgen werden vielleicht etwas vor den Kopf gestoßen sein. Mir persönlich gefiel “Hidden Agenda” aus dem Grund durchaus gut, wenngleich man etwas mehr Drive und Zusammenhang hätte in die Story einfließen lassen können. Darsteller und optische Umsetzung sind obendrein ziemlich gelungen. Da ich die Buchvorlage von Autor Jens Lapidus nicht kenne, kann ich keine Vergleiche zur Umsetzung ziehen.

Fazit
Durchaus gelungene schwedische Krimikost im Noir-Stil gehalten
10
von 15
Interessant
...