CALIGULA’S HORSE – RISE RADIANT

Albumtitel

Rise Radiant

Label/Vertrieb

Inside Out/Sony

Veröffentlichung

22.05.2020

Laufzeit

47:42 Minuten

Was uns die aus dem australischen Brisbane stammenden CALIGULA’S HORSE mit “Rise Radiant” servieren, übersteigt die kühnsten Erwartungen. Anspruchsvolle, äußerst komplizierte und intelligente Song-Strukturen, die man eigentlich nur von KING CRIMSON-, DREAM THEATER-  und OPETH-Werken gewohnt ist. All das kombiniert mit gefühlvollen und beinahe melancholischen Gesängen, die mit dieser brachialen Prog-Power stets stimmig sind und den acht Titeln ausgesprochenes Feeling für die benötigte Song-Atmosphäre verleihen. Schon der Opener “The Tempest” haut einen vom Hocker! Welch eine komplexe Power, die in dem verschachtelten Aufbau von punktgenauem Timing nur so strotzt. Die folgenden Songs, allesamt zu der Kategorie Math-Prog-Metal der aller obersten Schublade gehörend, bieten auch dem härtesten Kritiker nicht mal einen Anhaltspunkt für die Mängelliste. Und wenn einer meint, CALIGULA’S HORSE hätten bis dahin bereits sämtliche Algorithmen gesprengt, der wird mit dem finalen Stück “The Ascent” eines besseren belehrt – einem Überhammer der Superklasse.
Man braucht nicht explizit zu betonen, dass die Musiker über filigrane Spieltechnik verfügen. Ob der emotionale und dennoch gefühlvolle und fast zerbrechliche Gesang, die virtuosen Gitarrensoli sowie die ausgeklüngelt vorgetragene Rhythmusarbeit des Bassisten und Drummers, mich sollte es nicht wundern, wenn CALIGULA’S HORSE innerhalb kürzester Zeit bei den Größten mitmachen. Die Aufnahme verfügt über einen dynamischen, fett und kristallklar produzierten Sound. Die angekündigte Tour wird angesichts derzeitiger Corona-Krise leider schwerlich stattfinden.

Fazit
Ein Meisterwerk, das schon fast als perfekt bezeichnet werden kann!
14
von 15
Geniestreich