Heart Of Chrome – To The Bone

Albumtitel

To The Bone

Label/Vertrieb

Eigenproduktion/Eigenvertrieb

Veröffentlichung

09.07.2019

Laufzeit

41:54 Minuten

Pforzheim klingt ja nicht unbedingt nach guter Laune und erst recht nicht nach der großen weiten Welt des Rock N Roll. Da entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, dass Heart Of Chrome als Söhne der Stadt aber genau so klingen. Harter Rock auf Augenhöhe mit den Größen, der reichlich sonnig aus den Boxen schallert.

So sonnig sogar, dass die vier Buben Songs „California“ nennen dürfen, ohne rot werden zu müssen. Auf „Mrs Jones“ machen sie einen auch neugierig – wenn die Dame ähnlich flott unterwegs ist, wie der ihr gewidmete Song, dann könnte ein Treffen heiter werden. Vollkommen gleichgültig ist übrigens, ob die Band auf „To The Bone“ entspannt oder flott unterwegs ist, dass die Band schon fast ein Jahrzehnt gemeinsam unterwegs ist, hört man raus. So gelingt dann auch eine sehr ruhige Ballade wie „While You´re Sleeping“ ohne cheesy zu werden. So klingt Tightness. Besonders gut gefällt mir dabei die recht variable Stimme von Sänger Jay D „Thunder“ und die Performance von Gitarrist Chris „Bigfoot“, der den Sound der Band prägt, ohne aber zu aufdringlich zu werden.

Fazit
Die vier Pforzheimer haben Aufmerksamkeit verdient. „To The Bone“ kann durchaus mit den ganz großen Nummern mithalten und klingt dabei verdammt frisch.
12
von 15
Edelstahl
People try to contain things by putting them into categories. I don't.