Danzig – sings Elvis

Albumtitel

Albumtitel

Label/Vertrieb

Cleopatra / Membran

Veröffentlichung

29.05.2020

Laufzeit

39:22 Minuten

Ich bin großer Danzig Fan der ersten vier Alben und kann auch mancher neueren Nummer etwas abgewinnen. Was mir beim Misfits Sänger absolut nicht gefällt sind die komischen Artworks und der Sound den die Scheiben seit gefühlt 10-15 Jahren innehaben. Das klingt eher nach Demo und Glenns Stimme wurde da auch nicht immer ins rechte Licht gerückt. Nun erfüllt sich der mittlerweile auch schon über 60 Jahre alte Kultsänger einen langgehegten Traum und bringt ein Coveralbum von Elvis heraus, was den einfachen wie richtigen Titel “Sings Elvis” trägt. Das Cover ist ein Foto von Herrn Danzig, auch eine Lösung. Ich hatte echt lange Bedenken ob ich mir diese Scheibe antun soll, war am Ende dann aber mutig und nach einem Durchlauf dachte ich mir: So schlimm war das doch gar nicht!

Danzig hat sich 14 Elvis Lieder ausgesucht die ich alle bis auf den Hit “Always On My Mind” gar nicht kenne. Ich kenne halt vom King nur die Hits, sorry. Die Lieder hat er naturbelassen, der Sound ist schon fast analog und wie die Songs an sich sehr puristisch. Danzig covert also keine fröhlichen, schnellen Nummern wie etwa “Viva Las Vegas” sondern nur ruhige Midtempotitel oder traurige Balladen. Also alles was auch irgendwie z zu Danzig passt. Das ist jetzt sicherlich nichts Weltbewegendes, aber auch kein Müll. Vielleicht zeigt es vielen Musikfans die andere Seite von Elvis oder auch Danzig. Obwohl sich Danzig sehr an die Originale hält hat er wegen seiner Stimme oder auch vom Arrangement geschafft den Dunkelfaktor seiner Musik auf die Elvis Tracks zu übertragen.

Insgesamt sicherlich kein muss, aber Fans von Danzig können gerne mal ein Ohr riskieren!

"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)