Grave Digger – The Grave Digger (Re-Release)

Albumtitel

The Grave Digger (Re-Release)

Label/Vertrieb

Metalville/Rough Trade

Veröffentlichung

29.05.2020

Laufzeit

58:54 Minuten

Re-Releases machen insbesondere dann Sinn, wenn es zwischenzeitlich schwer geworden ist, eine der ursprünglichen Auflagen zu ergattern. So geschehen auch mit Grave Diggers düsterster Platte „The Grave Digger“, die nun via Metalville wieder auf den Markt kommt. Das vorliegende Digipack kommt schon mal sehr schick daher. Nettes Gimmick: Das dunkler gestaltete Cover (passt ja auch zum Gesamtsound der Platte), Liner Notes und mit „Black Cat“, wie schon in der Erstauflage, zum Digi noch ein Bonustrack. Runde Sache.

Nachdem man die Mittelalter-Triologie mit „Excalibur“ zu einem würdigen Abschluss gebracht hatte, wandte man sich bei Grave Digger mit „The Grave Digger“ im Jahr 2001 düstereren Sounds zu, was durchaus gut ankam. Schließlich chartete die Platte denn auch – wie die drei Vorgänger – solide zweistellig (vor 20 Jahren für Metal Bands durchaus sehr bemerkenswert). Die Herren um Goldkehlchen Chris Boltendal machten zwar noch immer keinen Black Metal, aber nicht nur das Riffing, sondern auch der Gesang gerieten hier einen Zacken düsterer als gewohnt. Auch mit schon wieder zwei Jahrzehnten Abstand zur Erstveröffentlichung muss ich feststellen: Schad´ nix. Die Platte als Ganzes funktioniert auch so wunderbar. Besonders hörenswert – neben dem Titeltrack – sind das stampfende, dennoch epische, „The House“, die Ballade „Silence“ und der Bonustrack (und das nicht nur, weil ich schwarze Katzen mag). Unterm Strich eine der ungewöhnlichsten Platten in der umfangreichen Diskographie von Grave Digger, aber gerade deshalb hörenswert.

Fazit
Grave Digger waren, sind und bleiben Grave Digger. Dafür ist der Sound der Band einfach zu unverwüstlich. Allerdings überraschten sie 2001 mit etwas mehr Düsternis. War damals hörenswert und macht die Platte heute noch besonders. Wer sie noch nicht im Schrank hat, der sollte jetzt zuschlagen.
11
von 15
Gut
People try to contain things by putting them into categories. I don't.