LUCID CONFORMITY – ARCHITECTS OF MADNESS

Albumtitel

Architects Of Madness

Label/Vertrieb

Recharger Records

Veröffentlichung

01.05.2020

Laufzeit

32:17 Minuten

Viel gibt es noch nicht zu erzählen über LUCID CONFORMITY. Ursprünglich nur ein Studio Projekt von Dale Lindsell (ehemals MERCILESS TERROR) und Tom Clarke (ehemals INSIDIOUS), doch nun hatte man nach eigenem Ermessen genügend Material am Start um es der breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Heraus gekommen ist dabei die vorliegende Scheibe “Architects Of Terror”, die über sieben Songs und eine Spielzeit von knapp über 30 Minuten beträgt. Das Grundgerüst von LUCID CONFORMITY ist ein recht kräftiger Death/Thrash Metal, der aber gerne auch mal ein Breakdown einbaut oder spontan das Tempo drosselt. Ebenso schimmert in der Gitarrenarbeit die britische Tradition von IRON MAIDEN oder auch JUDAS PRIEST durch. Die spielen zwar klassischen Heavy Metal, aber LUCID CONFORMITY benutzen den gleichen Ansatz.
Gehen die ersten beiden Songs auf “Architects Of Terror” noch ganz gut rein, kommt mit “Age Of Abhorrence” auch schon der erste Stinker. Und an diesem Song offenbart sich auch das große Problem von LUCID CONFORMITY. Natürlich ist es kein Verbrechen wenn man versucht durch verschiedene Stile seine eigen Musik einzigartig zu machen. Passt man aber nicht auf, ergibt sich ein Gemisch dass mehr nervt als gefällt.
Die vielen Breakdowns, der leicht progressive Ansatz sowie der hastige Wechsel in einen Midtempo Beat kommen mir erzwungen vor und machen einfach keinen Spaß.
Im nächsten Stück, “Man Made Messiah” wird es dann noch deutlicher. Bisher war der Gesang recht abwechslungsreich, von Death Metal Gebölke bis zum heiserem Thrash Metal Kreischen war alles dabei. Nun aber ertönt ein Klargesang, der so aufgesetzt wirkt dass ich im ersten Moment an eine Parodie gedacht habe! Und zur Krönung auch noch im Duett mit einer Gekeife und Geschrei. Unglaublich, muss man eigentlich gehört haben um es zu glauben.
Leider lässt auch der Sound zu wünschen übrig. Das Schlagzeug hat keine Durchschlagskraft und klingt arg nach “wir-haben-keinen-Schlagzeuger-aber-einen-PC”, und überhaupt ist alles recht dünn und ohne richtigen Wumms wie es sich für so eine Mucke eigentlich gehört.
Nein, wirklich doll ist das nicht was LUCID CONFORMITY auf “Architects Of Terror” veröffentlicht haben, und dass reicht heutzutage noch nicht einmal für den Durchschnitt.

Fazit
Wirres Death/Thrash Gemisch ohne richtigen Plan. Nur in Ansätzen zu genießen!
5
von 15
Kontrovers
Not everyone likes Metal - Fuck them!!!