Volturian – Crimson

Albumtitel

Crimson

Label/Vertrieb

Scarlet Records / Soulfood

Veröffentlichung

24.04.2020

Laufzeit

36:59 Minuten

Ich bin ja eigentlich permanent von der Flut an sogenannten neuen Symphonic Metal genervt bis völlig erschlagen. In letzter Zeit kommen jedoch zum Glück wieder einige interessante Acts heraus die auch frisch und spannend klingen. Das gilt auch für die Italiener Volturian die gar mit zwei Mitgliedern schon bekannter Bands dieser Sparte wuchern können. Die gutklassige Frontfrau Federica Lanna (Sleeping Romance) und Songwriter, Gitarrist Federico Mondelli (Frozen Crown) sind die Aushängeschilder und anscheinend auch die federführenden Musiker der Truppe. Mondelli ist auch für das echt toll aussehende Frontcover zuständig. Musikalisch bietet uns “Crimson” catchigen Symphonic / Modern Metal mit sehr modernen, teils technoiden bis poppigen Keys und songdienlich eingestreuten männlichen Shouts. Metalfans der reinen Lehre werden das nicht gut finden, für mich ist das erfrischen und recht interessant geworden. Beim Duett “In A Heartbeat” wurde geschickt Frozen Crown Sängerin Giada Etro als Gast dazu gepackt, was superb funktioniert, während am Ende der leider nur 37 Minuten kurzen Scheibe der verstorbenen Roxette Sängerin Marie Fredriksson mit dem nahe am Original liegenden “Fading Like A Flower” stilvoll Tribut gezollt.

Bis auf die sehr magere Spielzeit ist “Crimson” ein gutes Debüt geworden, was Anhängern dieses Genres munden dürfte.

Fazit
Unerwartet spritzige Scheibe von Musikern die eigentlich schon zwei gutklassige andere Bands haben!
11
von 15
Gut
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)