Crusher – Unleashed

Albumtitel

Unleashed

Label/Vertrieb

Mobu Records

Veröffentlichung

17.04.2020

Laufzeit

40:52 Minuten

Crusher aus dem Mainzer Raum stehen seit Jahren für melodischen Thrash Metal und haben nach einigen Demos in der Frühzeit der Band, welche auch bei uns nicht immer gut wegkamen, ihr zweites und bisher bestes Album mit dem griffigen Namen “Unleashed” abgeliefert. Dieses lebt von flotten, melodischen und gut produzierten Liedern die von Anfang an kräftig in die Vollen gehen. Der Eröffnungstrack “Violence Stays Violent” punktet mit knackigen Riffs, heulenden Alarmsirenen und einem druckvoll und variabel agierenden Frontmann namens Robin Geiss der auch für lesenswerten Texte zuständig ist und gut zu den gut ausgearbeiteten und recht packenden Liedern passt. Die Riffs sind auf den Punkt, der Bass knallt, das Schlagzeug klingt natürlich – hier wird richtig mit Herzblut gespielt. Am Ende gibt es mit “Bier” einen deutschen Song der auch als gute Hommage an die Frankfurter Schluckspechte Tankard durchgehen würde und live sicherlich gut abgehen könnte. Dann kommt als Bonus noch den Opener als deutsche Version mit dem Titel “Radikal Bleibt Brutal” und zeigt doch glatt, das Crusher auch in Deutsch recht gut funktionieren.

Ohne Bäume auszureißen, aber mit viel Spaß und Stil unterhalten Crusher mich gut auf der auch optisch (Digi, fettes Booklet) gut aufgemachten Scheibe und sollten damit eigentlich die Aufmerksamkeit bekommen die sie verdienen! Mancher von großen Labels und deren Anzeigen gehypter Act kann gegen solch ein Album nicht anstinken.

Fazit
Eine amtliche, bissige Scheibe mit der Crusher sich gut im europäischen Underground behaupten können!
11
von 15
Gut
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)