SÖLICITÖR – Spectral Devastation

Albumtitel

Spectral Devastation

Label/Vertrieb

Gates Of Hell Records/Soulfood

Veröffentlichung

24.04.2020

Laufzeit

39:05 Minuten

Eines kann man schon vorweg nehmen: SÖLICITÖR wissen genau, wie man schnellen Heavy Metal zu spielen hat. Und noch eins: Mit Sängerin Amy Lee Carlson haben sie die Frau mit dem räudigsten Organ der Welt in der Band. Unglaublich welche Töne diese Frau produziert und mit welcher Vehemenz sie die Songs bestimmt.

„Spectral Devastation“ rast wie ein ungebremster ICE aus der Anlage und donnert in acht Streckenabschnitten ins Ziel. Auf diesem Weg ist kein Zustieg möglich, sondern festhalten angesagt, sonst haut einen die Wucht der Songs um. Das klingt alles so natürlich, so Basic, so unverbraucht. Beachtlich dabei ist die Tatsache, dass die Nummern im Durchschnitt um die fünf Minuten lang sind, das heißt im Geschwindigkeits-Metal, man muss genügend Ideen im Gepäck haben, sonst schleicht sich schnell Langeweile ein.  Die kommt bei mir auch nach dem dritten Hören nicht auf und „Leathür Streets“ ist ein heißer Anwärter auf den Song des Monats.

Der Fünfer von der nördlichen Westküste der USA scheint eine verschworene Truppe zu sein, die viel Leidenschaft und Potential in ihr Debüt gepackt hat. Wenn sich SÖLICITÖR diese Energie und Frische bewahren, wird man noch viel von ihnen hören. Der Anfang ist gemacht.

Fazit
SÖLICITÖR liefern ein schnelles und hoffnungsvolles Debüt. Wer auf Metal im 5. Gang steht, der liegt hier richtig.
12
von 15
Edelstahl
Heavy Metal is Immortal!