Dylem – Eye Of The Storm

Albumtitel

Eye Of The Storm

Label/Vertrieb

7 Hard / Membran

Veröffentlichung

20.03.2020

Laufzeit

20:25 Minuten

Hinter Dylem verbirgt sich das Soloprojekt der ehemaligen Sängerin und Komponistin der Symphonic Metal Band Elferya, Mélody Dylem. Das schöne Artwork entstand aus der Feder des Hugh Syme, ein mit dem kanadischen Juno-Preis ausgezeichneter Grafiker, der unter anderem für Iron Maiden, Dream Theater und Megadeth gearbeitet hat. An sich schon mal kein schlechtes Marketing.

Auf ihrer EP, die fünf Tracks beinhaltet kam die Sängerin in den Genuss sich einen Traum zu verwirklichen, indem sie mit Gitarristin Jennifer Batten an dem Titel „Can’t Take Anymore“ zusammengearbeitet hat, was dem Titel viel Leben durch die Gitarrenlast einhaucht. Für mich sticht dieser am meisten unter den fünf Songs heraus. „Far Beyond“ punktet mit seinen progressiven Elementen und hingebungsvoller Instrumentierung. Gesanglich jedoch wirkt Dylems Stimme hier im Gesamten etwas überansprucht, während sie in den übrigen Tracks unangestrengter und leidenschaftlicher wirkt. Bekannt wurde Dylem übrigens durch die Little Dreams Foundation (gegründet von Orianne & Phil Collins) bei der sie die Möglichkeit bekam, mit Pop-Rocklegende Phil Collins ein Duett zu singen.

Fazit
Zwanzig Minuten stürmische Sinfonie, die sich auch gerne hätten länger ziehen dürfen. Hier und da gibt es sicher noch mehr rauszuholen, aber das Schweizer Gesamtpackage kann sich hören lassen!
10
von 15
Interessant
Farbe egal: Hauptsache: schwarz!