Devilskin – Red

Albumtitel

Red

Label/Vertrieb

Plastic Head / Soulfood

Veröffentlichung

03.04.2020

Laufzeit

48:20 Minuten

Alternative Metal oder Metal aus Neuseeland ist generell keine alltägliche Sache im Metalzirkus, selbst im Jahre 2020 nicht! Devilskin haben dazu noch eine variable und hübsche Sängerin namens Jennie Skulander an Bord, sowie äußerst professionelle Scheiben am Start! Das letzte Album mit dem herrlich klischeehaften Titel “Be Like The Devil” aus dem Jahre 2018 fand ich echt gut, weshalb ich mich auf “Red” gefreut habe. Der Einstieg mit Growls und recht krachiger, hektischer Musik überrascht, ist aber wohl nur ein Farbtupfer den ich nicht an den Anfang der Scheibe gesetzt hätte! Ehrlich gesagt habe ich gedacht das falsche Album angeworfen zu haben. Warum jetzt jede Band mit Sängerin gefühlt paar Growls auspacken muss verstehe ich dann doch nicht. Die normale Singstimme finde ich dann um einiges angenehmer. Die 12 Lieder zwischen drei und vier Minuten Spielzeit sind auch abwechslungsreich genug um zu unterhalten. Der Bass ist gut zu hören, was heute bei den vielen sterilen Produktionen ja quasi eine Seltenheit ist. Außerdem ist der Sound allgemein recht knackig. Was mir an der Scheibe auf Dauer fehlt sind Lieder die mir im Ohr hängen bleiben. Das Werk an sich ist ja ganz gut und auch am Stück eine gute Sache!

Fazit
Gute Scheibe die an manchen Stellen leider etwas sperrig und anstrengend ist, aber im ganzen Spaß macht!
10
von 15
Interessant
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)