Annihilator – Ballistic, Sadistic

Albumtitel

Ballistic, Sadistic

Label/Vertrieb

Silver Lining / Warner

Veröffentlichung

24.01.2020

Laufzeit

45:32 Minuten

Der nach England der Liebe übergesiedelte Jeff Waters und seine zum Glück seit einigen Jahren stabile Band Annihilator greifen direkt am Anfang von 2020 mit dem 19. Studioalbum ihrer Karriere mit dem für Deutsche leicht kruden Titel “Ballistic, Sadistic” an. Das Teil ist ein Feuerwerk voller guter Ideen, starker Riffs und dem wirklich coolen Gesang von Jeff Waters den ich schon auf “King Of The Kill” früher gut fand. Neben irren Gitarrenachterbahnfahrten sind die Lieder pfeilschnell, melodisch und haben hier und da (sicherlich bewusst) eine Hommage an alte Hits des Exil-Kanadiers. So offensichtlich das es Spaß macht. Wer auf Annihilator abfährt wird hier schnell warm werden mit den neuen Liedern! Diese sind ganz in der Tradition eines Albums wie “Never Neverland” aber mit einem aktuellen Sound und einem nicht so klinischen Drumsound wie früher. Waters und sein dritter Frühling machen Spaß, obwohl ich die früher gerne mal eingestreute obligatorische Ballade schon vermisse. Mit Annihilator ist auch weiter zu rechnen!

Fazit
Der dritte Frühling für Jeff Waters und seine recht konstante Mannschaft, hier klingt alles frisch und spannend!
12
von 15
Edelstahl
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)