Blutbad – Alcohodyssey

Albumtitel

Alcohodyssey

Label/Vertrieb

Argonauta Records/Cargo

Veröffentlichung

31.01.2020

Laufzeit

34:18 Minuten

Die aus Italien stammende Band Blutbad bringt nach einer 2017 veröffentlichten EP Namens „ExtraRock“ ihren ersten offiziellen Longplayer an den Start welcher mit dem glorreichen Titel „Alcohodyssey“ benannt ist.

Zu hören gibt es hier nach einem wirklich grauenhaften Intro biergeschwängerten Kneipenpöbel Rock mit leichtem Sludge und Stoner Rock Einschlag. Die Band schielt in Richtung Motörhead und Red Fang, leider ohne Witz oder Charisma der vorher genannten Gruppen.

Spielerisch geht das Ganze schon klar, einfachste Gitarrenriff treffen auf simple Schagzeugbeats, aber es muss ja auch nicht immer das komplexeste vom Komplexesten sein. Leider fehlen den Liedern der Pfiff und kompositorisch bewegen wir uns hier in Punk Gefilden, bloß langsamer gespielt.

Dazu kommt dass nicht nur der Sänger sehr austauschbar wirkt, sondern auch die komplette Band. Ein Lied ähnelt dem Nächsten und dann kommt noch ein Song welcher wieder sehr ähnlich klingt wie der Vorherige.

Produktionstechnisch bekommt man hier was man erwartet, dreckige Gitarren, einen etwas flachen Schlagzeug Sound aber auch nichts Besonderes.

Für mich ist Blutbad eine unbedeutende Band ohne Alleinstellungsmerkmal, die Lieder klingen sehr gleich und sind auf einfachstem Niveau komponiert, vielleicht klappt es ja beim nächsten Release.

Fazit
Kann man sich anhören, muss man aber nicht.
3
von 15
Erbärmlich
Nichts ist wahr, alles ist erlaubt!