Deadrisen – Deadrisen

Albumtitel

Deadrisen

Label/Vertrieb

AFM Records / Soulfood

Veröffentlichung

13.03.2020

Laufzeit

48:26 Minuten

Die neu zusammen gestellte US-Band Deadrisen mit für außer dem überall spielenden Symphony X Bassisten (nicht ganz so negativ gemeint wie es scheinen mag) Mike LePond (auch Ross The Boss) debütiert recht überraschend und selbst betitelt beim Hamburger Label AFM. Schon nach wenigen Takten ist mir klar, dass dies auch eine gute Scheibe in der Schnittmenge Melodic Metal / Prog und US-Metal ist. Die Band hat sogar einen Keyboarder und überrascht mich persönlich mit dem Tanz zwischen den drei erwähnten Metalschubladen. Frontmann Will Shaw (auch bei Heir Apparent) ist, auch wenn er optisch eher nach Crowbar oder Krach ausschaut eine klassischer, melodischer und variabler Metalsänger. Das unvorhersehbare Songwriting ist ein Plus bei dieser Truppe in einer Zeit wo doch alles irgendwie oft steril und gleichgeschaltet wirkt. Anfangs war ich von der Scheibe wenig begeistert, aber das Teil ist echt stark, das muss ich schon sagen. Ein so ruhiges, melancholisches Lied wie „Reach For The Sun“ mit seine 70er Hard Rock Vibes hätte ich der Amitruppe auch nicht zugetraut! Die Metallica Covernummer „For Whom The Bell Tolls“ am Ende ist sicherlich nicht schlecht, aber irgendwie auch nicht nötig gewesen in meinen Augen! Lasst euch vom Death / Gothic Metal Artwork also nicht täuschen!

Fazit
Starker "Newcomer" mit alten Hasen an Bord der ein, zwei Umdrehungen braucht!
11
von 15
Gut
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)