Veritates – Killing Time

Albumtitel

Killing Time

Label/Vertrieb

Pure Steel Records / Soulfood

Veröffentlichung

31.01.2020

Laufzeit

41:54 Minuten

Wenn Musiker die schon in mehr oder weniger etablierten Acts musizieren sich dann in anderer Konstellation zusammenschließen und was Neues machen das im Grunde die Baustelle der anderen Formationen auch ist bin ich immer recht skeptisch! Bei den Kölner Newcomern Veritates lärmen Wolfen Frontmann Andreas von Lipinski und Grave Digger Neudrummer und Keyborder Marcu Kniep. Der Rest der Truppe an Gitarre und Bass sind für meine Ohren unbekannt. Da nur ein Rhythmusgitarrist namens Tom Winter in der Band ist wurden Griffbrettkünstler von Bands wie Wolfen, Against Evil als Gäste eingeladen für Leads und Solos. Auch Musiker von Poltergeist wie V.O. Pulver sind an Bord als Gast. Auch wenn ich mit den Zweit-und Drittspielwiesen diverser bekannter Metalmusiker auf Kriegsfuß stehe, weil diese den Markt zumüllen muss ich oft feststellen, dass das Ergebnis nicht schlecht ist. So auch bei den Deutschen hier die völlig klischeefreien Metal spielen mit guten Texten und recht viel Abwechslung wie beim epischen 11 Minuten Track “Hangmen Also Die” bei dem die  Truppe auch ihre ruhige Seiten zeigen konnte.

Insgesamt ist das Album überraschend abwechslungsreich und anscheinend das Baby von Gitarrist Tom Winter. Der ha sich aus dem aktiven Musikerleben zurückgezogen, wohl aber noch diese Scheibe mit Freunden aufgenommen. Sänger Andreas sorgte für die Texte und der Mix und das Mastering von V.O. Pulver ist mehr als amtlich anzusehen. Für melodische Hevay Metal Fans jeglicher Art ist dies eine interessante, zeitlose Scheibe!

Fazit
Metal mit Herz und Abwechslung, interessante Scheibe!
11
von 15
Gut
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)