Vlad in Tears – Dead Stories of Forsaken Lovers

Albumtitel

Dead Stories of Forsaken Lovers

Label/Vertrieb

Echozone / Soulfood

Veröffentlichung

14.02.2020

Laufzeit

68:24 Minuten

Die Exil-Italiener aus Berlin, Vlad In Tears wollen immer noch auf den seit langer Zeit in Sachen Qualität und auch Existenz verwaisten Gothic-Rock Thron den H.I.M. vor vielen Jahren verlassen haben und sich dann auflösten. Sogar der Sänger sieht optisch aus wie Ville Valo (mit zu vielen Piercings) in der Zeit von  „Deep Shadows And Brilliant Highlights“. Aber egal, Ich muss den vier Musikern Durchhaltevermögen attestieren! Waren ihre ersten Werke in meinen Ohren wirkliche Rohrkrepierer, so haben sie sich nie unterbuttern lassen und an sich und ihrem Sound gearbeitet. Lieder ist das Artwork der neuen Scheibe wieder so grottig wie bei den alten Scheibe, doch „Dead Stories Of  Forsaken Lovers“ ist gut produzierter und wirklich gut gemachter Gothic Metal den mit Ausnahmen sonst nur diverse Finnencombos so gut hinbekommen. Das hat Drive, Abwechslung und die richtige Dosis an Pathos – klasse! Auch wenn Vlad In Tears dem Genre keinerlei neuen Impulse geben können, haben sie hiermit wirklich eine meist im Midtempo rockende zeitlose Scheibe erschaffen! Die Digipack Erstauflage enthält ein Haufen gut umgesetzter alter Bandsongs im Akustikgewand inklusive des Alice In Chains Hit „Man In The Box“. Dieser klingt als Gothic Variante spannend und eigenständig. Gothic-Rock Fans  und Anhänger von Acts wie Charon, Entwine, Poisonblack sollten hier zuschlagen!

Fazit
Fans von alten HIM Scheiben und gutklassigem Gothic Rock finnischer Sorte sind hier bei den Berliner Italienern goldrichtig!!
11
von 15
Gut
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)