Breaking Benjamin – Aurora

Albumtitel

Aurora

Label/Vertrieb

Hollywood Records / Universal

Veröffentlichung

24.01.2020

Laufzeit

40:32 Minuten

Machen wir es kurz: „Aurora“ ist kein neues Album der Kommerzrocker mit dem für meine Ohren saudämlichen Namen Breaking Benjamin aus den USA! Es ist eine Neueinspielung der subjektiv größten Hits der US-Truppe nach sechs Studioalbum seit der Bandgründung bzw. Umbenennung im Jahre 2002. Die auf einem Label von Disney agierenden Alternative-Rocker oder Post-Grunger spielen kreuzbraven Radiorock der keinem weh tut,  natürlich top produziert ist und gerne im Midtempo angesiedelt wurde. Im Grunde kaum von den ganzen anderen ähnlich klingenden US-Bands dieser Schublade kaum zu unterscheiden. Warum die Herren nur 40 Minuten Musik bei einer quasi Best Of verwursten wissen auch nur sie selbst. Um die neuaufgenommenen Lieder etwas Neues und Würze zu verpassen haben sie sich diverse Gäste eingeladen die jetzt teils bekannter sind aber keine Megastars.

„Aurora“ ist gut gemachter, gerne in Midtempo oder balladesk gehaltener  Radio Rock der keinem weh tut und das weibliche Geschlecht wohl sehr ansprechen wird. Ob diese Neueinspielung nun nötig war sei mal dahin gestellt! Ich hätte ein Live CD / DVD Paket spannender gefunden!

Tracklist

  1. So Cold
  2. Failure featuring Michael Barnes of Red
  3. Far Away featuring Scooter Ward of Cold
  4. Angels Fall
  5. Red Cold River featuring Spencer Chamberlain of Underoath
  6. Tourniquet
  7. Dance with the Devil featuring Adam Gontier
  8. Never Again
  9. Torn In Two
  10. Dear Agony featuring Lacey Sturm
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)