Kirk Windstein – Dream In Motion

Albumtitel

Dream In Motion

Label/Vertrieb

eOne/SPV

Veröffentlichung

24.01.2020

Laufzeit

45:15 Minuten

Allen, die CROWBAR mehr als einmal live gesehen haben, ist klar: CROWBAR sind Sänger, Gitarrist und Songschreiber Kirk Windstein und drei beliebig austauschbare Söldner, die ihm sowohl live als auch im Studio ein bisschen zur Hand gehen. Da somit letztlich alle CROWBAR-Alben Soloalben von Captain Kirk sind, mag es verwundern, warum der Gute mit “Dream In Motion” nach knapp 30 Jahren mit seiner Hauptband nun sein erstes offizielles Soloalbum rausbringt. Der Grund ist einfach: dieses Album enthält Songs, die zwar durchaus an CROWBAR erinnern, aber eben nicht sind. Mr Windstein gibt sich hier ruhiger -zumindest stellenweise-, emotionaler, inhaltlich tiefgründiger und musikalisch experimentierfreudiger. Neben den bekannten zweistimmigen Gitarren kommen hier soulige und sogar irgendwie meditative Passagen vor- ungewohnt, unerwartet, aber nicht unangenehm. Nur auf Dauer nicht so prall, sage ich als ausgewiesener Fan von Mr Windstein und dessen Tun bei seiner Haupt- und in diversen Nebenbands. Mir fehlt hierbei schlicht ein bisschen Wumms, ein bisschen Pfeffer. Nach Verhallen von Rausschmeißer “Aqualung”, einem interessant interpretierten Coversong von JETHRO TULL, bleibt zwar ein angenehmes Gefühl zurück, aber eben auch ein leicht diffuses.

 

Fazit
Hörenswert und ein Pflichkauf für alle CROWBAR-Fans, allen anderen wird genaues Reinhören empfohlen.
10
von 15
Gediegen
Doom Shall Rise!