Nightbearer – Tales Of Sorcery And Death

Albumtitel

Tales Of Sorcery And Death

Label/Vertrieb

Testimony Records / Soulfood

Veröffentlichung

13.12.2019

Laufzeit

46:25 Minuten

Die Deutschen Death Metaller Nightbearer debütieren nach einer EP nun mit ihrem ersten Album “Tales Of Sorcery And Death”. Mit diesem prächtig bebilderten Werk stecken sie, bzw. huldigen sie dem neunziger Jahre Death Metal schwedischer Bauart. Ich sag nur Entombed, Dismember und Edge Of Sanity. Das fängt beim sägenden Gitarrensound an, geht über den tiefen Gesang und endet natürlich bei den Liedern die klassischer Schwedentod in durchschnittlich vier Minuten darstellen. Manchmal gibt es gart klitzekleine Doom Death AusflügeDas Alles klingt echt gut und echt. Die Jungs brauchen sich nicht vor anderen Acts welche diese Schiene ebenfalls fahren zu verstecken auch nicht vor den Originalen. Diese haben dabei meiner Meinung nach auch ein paar Ohrwürmer an Bord was den Newcomern hier fehlt. Aber vielleicht kommt das dann bei der nächsten Scheibe! Dabei haben die mit Tolkien und-Fantasytexten bestückten Lieder tolle Songtitel wie ” As Cold As Their Eyes” oder “The Dead Won’t Sleep Forever” (der einzige Track mit langer Laufzeit von fast sieben Minuten).

Fazit
90er Jahre Schweden Death Metal- made in Germany. Nightbearer klingen echt so wie damals und haben auch ein tolles Artwork!
10
von 15
Hörenswert
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)