Dreamlord – Disciples Of War

Albumtitel

Disciples Of War

Label/Vertrieb

No Remorse Records / Soulfood

Veröffentlichung

20.12.2019

Laufzeit

50:48 Minuten

Krass! Die Griechen Metaller Dreamlord klingen wie eine alte Version von Sacred Reich mit etwas mehr Focus auf Heavy Metal als Thrash. Auch Sänger und Gitarrist Babis Paleogeorgos erinnert mich voll an einen jungen Phil Rind (Sacred Reich Sänger). Dabei sind Dreamlord selbst keine Newcomer und krebsen mit Pausen schon seit 1995 (!) irgendwie im tiefsten Underground herum. Bis auf Demos in Eigenregie ist hier wohl nicht viel passiert an der Veröffentlichungsfront. In Sachen Musik und Produktion klingt das Ganze sehr authentisch nach den Spätachtzigern und generell den USA was durchaus einen gewisse Charme hat. Die Songs an sich sind alle nicht schlecht, aber mir fehlt generell hier die eigene Note und gewisse Aha-Effekte.
„Disciples Of War“ erinnert dabei eher an eine Scheibe die ich kenne, als an etwas Frisches und Neues. Auf Dauer ist das Ganze dann auch etwas gleichförmig. Trotz allem machen die Griechen hier Spaß und haben Talent, was jeder im aktuellen Videoclip hören und sehen kann.

Fazit
Solide Scheibe von einer Truppe mit Potential, aber irgendwie fehlt der Kick!
9
von 15
Solide
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)