Running Wild – Crossing The Blades

Albumtitel

Crossing The Blades

Label/Vertrieb

Steamhammer / SPV

Veröffentlichung

06.12.2019

Laufzeit

16:23 Minuten

Drei Alben nach dem Comeback vom Rücktritt sind die Hanseaten Running Wild um Kapitän Rolf Kasparek wieder gut im Geschäft, spielen Festivalshows und hauen bevor ein neues Album 2020 erhältlich ist mit „Crossing The Blades“ eine vier Track EP heraus. Dies haben sie in den Neunzigern gerne gemacht, damals gab es vorab immer sogenannte Maxi-CDs mit einem Albumtrack und zwei unveröffentlichten Tracks. Ich denke da nur an die coole „Little Big Horn“ zurück. Crossing The Blades“ enthält quasi traditionellen, sehr typischen Running Wild Stoff, ein flotter Titelsong der aber in einer anderen Form auf dem kommenden Album landen wird. Sowie von der Machtart bekannte Running Wild Rocker wie „Stargazed“ und „Ride On The Wild Side“ die nicht gut genug für ein Album oder übrig waren. Außerdem ist da noch das recht coole Kiss Cover „Strutter“ was dank Rolfs eigenständiger Röhre und dem an die Band angepassten Arrangement auch anders als von den Amis tönt.

Der Sound ist in Ordnung, aber immer noch mein Problem bei Running Wild, obwohl seit einiger Zeit wohl wieder mit Michael Wolpers echter Drummer hinter dem Drumkit sitzt. Mit einem kräftigeren oder soll ich sagen amtlicheren Sound würde mir diese nette EP noch besser munden. Außerdem würde ich wetten, dass die Band auch diverse Lieder bei ihren Festivalshows mitgeschnitten hat, was heute doch einfacher als früher ist. Diese hätten die Laufzeit der EP sicherlich gut strecken können und wären bestimmt interessant gewesen für die Fans. So viele Livealben gibt es nun wirklich nicht von der Formation. Trotzdem macht das Teil hier Spaß!

Fazit
Nette EP aus der man hätte mehr machen können.Das Teil macht aber Bock auf das 2020er Album!
10
von 15
Gediegen
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)