Peter Grant – Ein Leben für Led Zeppelin

Titel

Ein Leben für Led Zeppelin

Verlag

Hannibal Verlag

Autor

Mark Blake

Seiten

384

Peter Grant, der Name wird einigen nicht geläufig sein, handelt es sich doch um keinen Musiker sondern um einen Bandmanager. Um genau zu sein: den Manager der größten Band aller Zeiten: Led Zeppelin. Wie er zu diesem wurde, angefangen bei seiner Berufslaufbahn als Türsteher, Wrestler, Schauspieler (u.a. “Lolita”) schildert Mark Blake sehr eindrücklich und sachlich. Er hat zahlreiche Interviews mit Zeitzeugen, Wegbegleitern und Musikern geführt, die dazu beigetragen haben, die Person Peter Grant in all ihren Facetten zu beschreiben. Denn Peter Grant war nicht einfach nur ein “normaler” Manager, eher wohl ein zwielichtiger Typ, weshalb sich das Buch in Teilen wie ein Mafia-Krimi liest. Auf der einen Seite Familienmensch, auf der anderen knallhart und bisweilen brutal. Ohne ihn und sein Engagement für Led Zeppelin hätten diese nie den Kultstatus, den sie heute haben erreicht. Aber auch für andere Bands wie Bad Company oder die Jeff Beck Group wurde er nach Gründung eines eigenen Labels tätig. Dem allen widmet sich Mark Blake. Die Bands für die er tätig wurde spielen hier nur eine untergeordnete Rolle. Das ist auch gut so, denn nur so kann man Peter Grant gerecht werden.