Oniricous – La Maldicion

Albumtitel

La Maldicion

Label/Vertrieb

BlackSeed Productions

Veröffentlichung

01.11.2019

Laufzeit

18:49 Minuten

Spanien war ja stets eher Entwicklungsland, wenn es um gepflegten Krach ging. Allerdings muss man konstatieren, dass sich auch im Süden Europas inzwischen viel tut. Das neueste Beispiel sind Oniricous, die mit ihrem Mini-Album „La Maldicion“ von sich hören lassen.

Vier neue Songs zuzüglich Intro und Outro kredenzt uns das Quintett und bewegt sich dabei recht souverän an der Grenze zwischen Black und Death Metal. Freunde alter Sodom oder auch von Desaster sollten hier schon einmal hellhörig werden. Lead-Gitarrist und Sänger Cluster kann hierbei auf jeden Fall in beiden Aufgabengebieten voll überzeugen, aber auch der Rest der Band macht seine Sache mehr als ordentlich. Straight und mit ordentlich Schmackes produziert ballern sie sich durch die vier Songs und erinnern dabei nicht nur wegen der Sprache ab und zu an das All Star-Krachkommando Brujeria. Insbesondere dem Titeltrack solltet ihr euch widmen, wenn ihr jetzt neugierig geworden seid, denn der scheppert richtig gut durch seine vier Minuten Spielzeit und gibt eine gute Visitenkarte der Band ab.

Fazit
Grenzgänger zwischen Black und Death Metal werden an den Spaniern ihre Freude haben. Ihr Mini-Album macht auf jeden Fall neugierig auf den anstehenden dritten Langspieler.
10
von 15
Gediegen
People try to contain things by putting them into categories. I don't.