Laurence Jones Band – Laurence Jones Band

Albumtitel

Laurence Jones Band

Label/Vertrieb

Top Stop Music/Rough Trade

Veröffentlichung

27.09.2019

Laufzeit

41:54 Minuten

Laurence Jones ist gerade mal 27 Jahre alt und ein echter Tausendsassa. Ihm gelang es nicht nur, bereits mit bekannten Musikern wie STATUS QUO, Eric Burdon, Van Morrison, Buddy Guy, Kenny Wayne Shepherd oder Joe Bonamassa die Bühnen der Welt zu teilen; zudem wurde er bereits 2016 in die Blues Hall of Fame aufgenommen und hat über 50000 Platten verkauft. Klar, dass er dabei immer mehr ins Rampenlicht rückte und seine Mitmusiker immer weniger im Fokus standen. Da ist es ein feiner Zug, dass der talentierte Mr Jones sein neues Album nicht nur gemeinsam mit seinen Kollegen Bennet Holland (Keyboard), Phil Wilson (Schlagzeug) und Greg Smith (Bass) geschrieben hat, sondern auch rein namentlich einen kleinen Schritt zurück macht und unter dem Titel LAURENCE JONES BAND firmiert.

Das gleichnamige Album enthält zwölf Songs, die zwar stark bluesig geprägt sind, aber trotzdem großes Radiopotenzial besitzen. Für gutes Radio allerdings, weswegen die Scheibe primär auf Spartenkanälen und Internetsendern jenseits quotengeiler Schrottschleudern und akustischer Umweltverschmutzer zu hören sein wird. Die Songs sind griffig und glatt und treiben gestandenen Bluesfans vielleicht nicht den Mageninhalt nach oben, aber zumindest doch das eine oder andere Tränchen in die Augen: wie kann es sein, dass so ein begabter Bluesgitarrist wie Laurence Jones Popsongs spielt? Qualitativ hochwertige Popsongs zwar, aber eben doch Pop? Tja, das weiß Mr Jones wohl nur selbst, aber vielleicht hat er einfach Bock drauf. Aus Gründen, die seine Sache sind.

Man muss kein ausgewiesener Blueser sein, um Gefallen an “Laurence Jones Band” zu finden. Klar bricht der junge Mann mit der Tradition, verknüpft Alt und Neu, aber seine Mitstreiter und er schaffen damit eine zeitlos gute, sehr angenehm hörbare Platte ohne große Hits und jegliche Flops- und mit dem BEATLES-Cover “Day Tripper” beweisen sie Geschmack und Geschick im Umgang mit bewährtem Liedgut. Das und das außergewöhnlich gute Gitarrenspiel von Laurence Jones rechtfertigen den Erwerb des Albums aus gleich mehrerlei Hinsicht.

Fazit
Poppiger Blues und Rock, sagenhafte Gitarren: die LAURENCE JONES BAND macht mächtig Spaß.
10
von 15
Gediegen
Doom Shall Rise!