Kurgan – Yggdrasil Burns

Kurgan

Albumtitel

Yggdrasil Burns

Label/Vertrieb

Massacre Records / Soulfood

Veröffentlichung

20.09.2019

Laufzeit

48:12 Minuten

Ein tolles Artwork, was den Titel „Yggdrasil Burns“ gut umsetzt. Die Dänen Kurgan (auf Deutsch Grabhügel) huldigen auf ihrem Album der nordischen Mythologie mit Songtiteln wie „The Fall Of Asgard“oder „Send Me A Raven“ und klingen recht stark nach alten Amon Amarth Scheiben, wobei deren seit Jahren vorherrschende Heavy Metal Schlagseite und die Ohrwurmqualität nicht erreicht wird. Ansonsten kann man als Hörer fast denken eine alte oder unbekannte Scheibe der   Schweden um Johan Hegg zu hören. Das ist nicht verwerflich, zumal Kurgan ihr Handwerk wirklich beherrschen und das andere Acts mit ihren Vorbildern ähnlich machen, ob absichtlich oder unabsichtlich mag ich nicht beurteilen. Gerade der Frontmann, welcher arg in den Hintergrund gemischt wurde hätte hier mit Eigenständigkeit ein paar Akzente setzten können! Die Produktion an sich hat Hand und Fuß, wobei die Scheibe durchaus besser tönt als manche von der nicht wenig vorhandenen Konkurrenz.

Übrigens, mit „Für Lise“ hat man gar ein deutschsprachiges Lied am Start, was mit Akustikpart daher kommt und sehr interessant tönt!

Fazit
Wenn Kurgan musikalisch so weiter machen und Eigenständigkeit und Ohrwurmfaktor erhöhen, werden sie sicherlich erfolgreich sein!
9
von 15
Solide
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)