Ron Phillips Black Angels – Steamroller

Black Angels

Albumtitel

Steamroller

Label/Vertrieb

Black Angels / Eigenproduktion

Veröffentlichung

01.08.2019

Laufzeit

50:22 Minuten

Die Black Angels sind eine Schweizer Hard Rock Truppe deren  Best Of Boxset plus damals aktuellem Album „Changes“ ich 2009 an anderer Stelle besprechen durfte. Seitdem habe ich die Band aus den Augen verloren und ich glaube es kam auch keine Scheibe mehr. Doch Frontmann Ron Phillips (erinnert manchmal an Biff Byford) greift nun mit leicht verändertem Bandnamen und neuer Besetzung noch mal an. „Steamroller“ heißt die Scheibe und bietet klassischen, aber keineswegs altbackenen Hard Rock der so gar nicht nach den anderen Schweizer Hard Rock Acts tönt die mir so in den Sinn kommen (Krokus, Shakra oder Gotthard).  Der Sensenmann der eine Art Bergbaumaschine mit scharfen Werkzeugen unter Tage fährt ist an sich ein nettes 80s Artwork, was ganz gut wirkt.  Mit an Bord waren Connie Andreszka (Crematory) und Daniel Löble (Helloween) die für den Sound zuständig waren und auch teils die Arrangements  unterstützten. Der Klang ist recht erdig und trocken. Das ganze Album  hat auch durchaus Hand und Fuß krankt jedoch in der zweiten Hälfte am nicht ganz ausgereiften Songwriting. Da fehlt mir etwas der rote Faden und ein Lied wie „Batman Reloaded“ passt hier nicht so ganz zum Rest! Der spaßige Track sollte wohl ein Farbtupfer für das Album werden. Anscheinend war den Musikern das Album mit 42 Minuten zu kurz, weshalb sie den stimmigen Albumtrack „I Never Com“ noch mal als „Extended Version“ am Ende dabei packten, so dass die Platte auf fast 51 Minuten Laufzeit kommt.

Fazit
Im Endeffekt macht „Steamroller“ Spaß und hat auch Eigenständigkeit!
10
von 15
Gediegen
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)