Fretless – Damnation

Fretless

Albumtitel

Damnation

Label/Vertrieb

Pure Steel Records / Soulfood

Veröffentlichung

16.08.2019

Laufzeit

53:25 Minuten

Acht Jahre nach ihrem Debüt „Local Heroes“ kommen die Schweden Fretless glatt mit ihrem zweiten Longplayer „Damnation“ daher. Das ist für eine unbekannte Band sicherlich eine Ewigkeit! Die vier Herren müssen sicherlich was die Fans betrifft nochmal von vorne anfangen. Musikalisch zelebrieren sie einen rauen Mix aus Hard Rock und Heavy Metal der ordentlich produziert wurde und auch in spielerischer Hinsicht sich keine Blöße gibt. Der raue Gesang von Gitarrist Patte Carlsson ist nicht schlecht, aber auf Dauer des Albums vielleicht eine kleine Spur zu eintönig. Die Lieder sind allesamt von harschen Riffs geprägt, ab und an spielt ein dezentes Keyboard im Hintergrund mit, an sich ist es ein Gitarrenalbum. Das ganz ungeschickt ausgefadete „No More“ als neuntes Lied stößt dabei recht unangenehm auf. Insgesamt ist die Scheibe sicherlich nicht schlecht, mehr als leicht überdurchschnittlich ist hier aber nicht drin.

Das nette Artwork erinnert mich jedoch immer an die gute Serie “Ripper Street”!

Fazit
Nach acht Jahren ohne Album hätte ich mir etwas mehr erhofft, aber schlecht ist dieses Album auch nicht!
9
von 15
Solide
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)