Gorilla – Treecreeper

Albumtitel

Treecreeper

Label/Vertrieb

Heavy Psych Sounds

Veröffentlichung

21.06.2019

Laufzeit

47:02 Minuten

Ich polarisiere gleich mal zu Anfang. Ich kann mit Stonerrock/Rpck’nRoll generell wenig anfangen und Motörhead fand ich auch immer schon langweilig bis kacke. Blöd gelaufen für GORILLA, die Stonerrock mit Rock’n’Roll-Attitüde spielen, deren Sänger sich anhört wie Lemmy. Ergo bin ich von dieser Platte nicht nur voreingenommen, sondern auch nach mehrmaligem Hören einfach überhaupt nicht überzeugt. Der Sound klingt teilweise, als komme er aus der Garage, was zwar der Authentizität mehr Ausdruck verleiht, für mich aber nicht unbedingt ein Qualitätsmerkmal darstellt. Darüber hinaus ist auch sonst wenig Innovation zu erwarten. Dürften bei der Musik wohl auch nur die Wenigsten tun, ist im Endeffekt für mich aber letztlich nur sterbenslangweilig. Das ist sowohl bei den Nummer wie dem Opener “Scum Of The Earth“ oder “Gorilla Time Rock’n’Roll“ der Fall, als auch bei den eher stimmungsvollen Groovenummern wie dem folgenden “Cyclops“ oder dem Titeltrack “Treecreeper“. Zwar kommt bei den langsameren und eher gefühlvollen Stücken tatsächlich ein wenig Voodoo-Stimmung auf, im Endeffekt reißt das aber auch zu wenig raus, als das es mich wirklich vom Hocker haut oder gar mitzieht.

 

Fazit
Ich kann eben mit der Stimme unglaublich wenig anfangen, sowie dem doch teilweise doch arg dünnen Gitarrensound. Garagencharme hin oder her, eine Empfehlung geht nur an wirklich hartgesottene Lemmy-Fans raus, die sich eh alles in der Richtung reinziehen und abfeiern. Dem Rest sage ich, macht euch ein eigenes Bild. Ich für meinen Teil werde die Band spätestens nächste Woche wieder vergessen haben.
5
von 15
Kontrovers
Seit meiner Ausbildung in Kontakt mit myrev, seit meinem Studium als Rezensent dabei. Inzwischen Mädchen für Platten, die keiner machen will und der News-Bot. Sänger bei TORUS und zum Hass der Roadcrew großer Fußballfan der einzig wahren Borussia!