DEATH SS – Rock’n’Roll Armageddon

Albumtitel

Rock’n’Roll Armageddon

Label/Vertrieb

High Roller/Soulfood

Veröffentlichung

12.07.2019

Laufzeit

55:38 Minuten

DEATH SS wurden 1977 im italienischen Pesaro von Steve Sylvester und Paul Chain gegründet. Man könnte ihn als den italienischen Alice Cooper bezeichnen und somit dürften auch alle fälschlichen Annahmen, was den Bandnamen angeht, ausgeräumt sein. Das neue Album „Rock ‘n’ Roll Armageddon“ erschien bereits 2018 über sein eigenes Label Lucifer Rising, versank aber in der Flut der Veröffentlichungen. Da die Qualität der Scheibe allerdings zu gut ist, erscheint sie nun weltweit über High Roller. Sylvester sagt selbst: „Die Grundstimmung spiegelt das angespannte politische Klima dieser Tage wider. Der Mensch scheint momentan schneller denn je auf seinen eigenen Untergang hinzuarbeiten.“ Stilistisch spricht die Band von Industrial-Glam, wobei  Alice Cooper, Kiss und Bands aus dem Gothic-Genre durchaus Pate stehen. Als Beispiel sei „Witches Dance“ genannt, das sehr Industrial klingt und starke 90er Vibes ausstrahlt. Im Gegensatz dazu steht ein Rockhit wie „Creature Of The Night“, der nicht nur vom Namen her an Kiss erinnert.

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich bisher überhaupt keine Berührungspunkte mit dieser Band hatte, aber das was Mr. Sylvester und seine Mannen hier fabrizieren klingt verdammt cool und hat Rockstar-Niveau.

Fazit
DEATH SS klingen nach über 40 Jahren noch immer frisch und unverbraucht. Glam-Rock mit Gothic-Touch.
11
von 15
Außerordentlich
Heavy Metal is Immortal!