ENTOMBED – CLANDESTINE-LIVE

Albumtitel

Clandestine-Live

Label/Vertrieb

Threeman Recordings

Veröffentlichung

17.05.2019

Laufzeit

55:19 Minuten

Nachdem sich die schwedischen Death Metal Götter irgendwann 2013 oder so fürchterlich in die Harre bekommen haben, gab es plötzlich zwei Bands mit dem Namen ENTOMBED. Frontmann LG Petrov scharte drei Kollegen um sich, benannte sich und seine Kollegen seitdem als ENTOMBED A.D. und veröffentlicht munter Alben. Der Rest des Original Line Ups, Nicke Andersson, Uffe Cederlund und Alex Hellid blieben hingegen beim Original Namen ENTOMBED. Allerdings kommt aus dieser Ecke so gut wie kaum ein Lebenszeichen. Und so verwurstet man die Klassiker eben ein zweites Mal. Nachdem das Album „Clandestine“ bereits live von einem Orchester neu interpretiert wurde, gibt es nun einen Live Mitschnitt einer exklusiven Show. Verstärkt haben sich die drei ENTOMBED Mitglieder mit den beiden Haudegen Robert Andersson und Edvin Aftonfalk, die früher mal bei MORBUS CHRON zockten.
Präsentiert wird das komplette Album „Clandestine“ in exakter Reihenfolge. Einzige Zugabe ist der Song „Left Hand Path“ vom gleichnamigen Album. Das Album „Clandestine“ ist über jeden Zweifel erhaben, ein weiterer Meilenstein des schwedischen Death Metals und ein würdiger Nachfolger des Hammeralbums „Left Hand Path“. Die Songs im Einzelnen werden vollkommen unverfälscht zelebriert, ganz so wie sie 1991 eingetrümmert wurden. Der Sound ist ein klein wenig dumpf für heutige Verhältnisse, aber da habe ich schon Schlimmeres gehört.
Und auch vom Publikum bekommt man herzlich wenig mit. Lediglich ein wenig Gejohle und Applaus ist zwischen den Songs zu vernehmen. Ansonsten kommt da nix.
Das Konzert kommt unverfälscht aber eben auch ein wenig seelenlos daher. So gut die Songs auch sind, der Live Interpretation hätte man auch etwas mehr Pfiff geben.
Aber gut, dass muss jeder selber sehen. Den Puristen wird es erfreuen, dass da kein weiterer Schnickschnack aufgenommen wurde. Mir hingegen ist das für die Live Version eines absoluten Elchtods Klassiker etwas zu wenig.

Tracklist

  • Intro
  • Living Dead
  • Sinners Bleed
  • Evilyn
  • Blessed Be
  • Stranger Aeons
  • Chaos Breed
  • Crawl
  • Severe Burns
  • Through The Colonnades
  • Left Hand Path
Fazit
Schlichte Live Version eines Death Metal Klassikers. Nicht mehr und nicht weniger.
8
von 15
Durchschnittlich
Not everyone likes Metal - Fuck them!!!