Neal Morse – Jesus Christ the Exorcist

Neil Morse

Albumtitel

Jesus Christ the Exorcist

Label/Vertrieb

Frontiers Records / Soulfood

Veröffentlichung

14.06.2019

Laufzeit

110 Minuten

Der Tausendsassa Neal Morse (ExSpock’s Beard) hat mal wieder zugeschlagen, und wie! Nachdem er in diesem Jahr bereits mit der Neal Morse Band die Fans mit einem neuen Studio-Album beglückt hatte („The Great Adventure“), veröffentlicht der 1960 in Kalifornien geborene Rockmusiker eine monumentale, progressive Rock Oper, deren Grundstein vor zirka zehn Jahren gelegt wurde. Erste Gespräche gab es wohl im Jahre 2010, im Sommer 2019 wird der Doppelsilberling nun veröffentlicht, ein Album mit insgesamt 24 Songs und einer  fetten Gesamtspielzeit von über 110 Minuten!

Genau diese Zeit sollte man sich als Hörer auch nehmen, denn dieses Konzept-Album muss „in einem Rutsch“ gehört werden. Stilistisch bietet Neal Morse wofür er seit Jahren bekannt ist und geliebt wird: Progressive Rock vom Feinsten mit ultrachristlicher Botschaft! Anspiel-Tipps einzeln zu benennen  ist schwierig, am besten eignen sich „Gather The People“ (mit tollem Chor, würde sich Live hervorragend umsetzten), das rockige „There’s A Highway“, die beiden Mainstream Rocker „Love Has Called My Name“ und „Better Weather“, das an Black Sabbath „Paranoid“ erinnernde „Get Behind Me Satan“, das progressive „Gethsemane“ oder das abschließende „The Greatest Love Of All“, welches  wirklich kein Cover vom Whitney Houston Welthit ist!

Fazit
Alles in Allem eine Perle für Prog-Rock Fans, wofür diese allerding Kondition benötigen!
11
von 15
Außerordentlich
The Sky is the limit!