CREMATORY STENCH – GROTESQUE DEFORMITIES (EP)

Albumtitel

Grotesque Deformities

Label/Vertrieb

FDA Records/Soulfood

Veröffentlichung

26.04.2019

Laufzeit

19:43 Minuten

Nachdem die Amerikaner von CREMATORY STENCH vor fast genau drei Jahren mit einer selbstbetitelten EP ihr Debüt gaben, kommt nun der Nachfolger auf den Markt. Komischerweise wieder nur eine EP die den Namen „Grotesque Deformities” trägt. Anscheinend ist den Musikern nicht viel eingefallen in dieser Zeit. Nun ja, Quantität ist nicht immer Qualität, aber die Scheibe auch noch mit einem ziemlich belanglosen Intro zu eröffnen ist schon fast eine Frechheit. Denn die restlichen vier Songs rumpeln so vor sich hin dass ich kaum glauben kann, das CREMATORY STENCH sich wenigstens ab und zu mal im Proberaum getroffen haben. Ich gebe zu, dass es so eine handvoll Riffs auf „Grotesque Deformities“ gibt, die gar nicht mal schlecht sind. Aber alles andere klingt als hätte das Trio sich auf der Resterampe bei AUTOPSY bedient. Dazu eine völlig dumpfe Aufnahme und derart viel Hall auf dem Gebölke von Frontmann und Gitarrist J. Aguilar das es mich schon nach kurzer Zeit annervt.
In diesem Fall ist es gut dass die EP nicht mal zwanzig Minuten geht. Ich kann mir gut vorstellen dass für einige „Grotesque Deformities“ totaler Kult ist, denn eine Anbiederung an Trends oder aktuelle Spielweisen werden von CREMATORY STENCH nicht berücksichtigt. Mir allerdings gefällt das so gut wie gar nicht. Dieser schleppende Death Metal mit stumpfen Gegröle ist nur was für diejenigen, die auch wirklich alles von AUTOPSY über den grünen Klee loben.

Fazit
Stumpfer, dumpfer, rumpelnder Death Metal für Underground Freaks.
5
von 15
Kontrovers
Not everyone likes Metal - Fuck them!!!