Kings Winter – Forging The Cataclysm

Kings Winter

Albumtitel

Forging The Cataclysm

Label/Vertrieb

Eigenproduktion

Veröffentlichung

22.06.2019

Laufzeit

26:05 Minuten

Tolle Idee! Der Heimatort ist auch der Bandname in Englisch, so auch beim Duo Kings Winter aus Königswinter bei Bonn in Nordrhein-Westfalen. Die Gruppe besteht aus dem Ehepaar Jule und Tobias Dahs und spielt sonst noch bei den gutklassigen Melodic Deathern Leviathan. Auf der mit nettem Artwork ausgestatteten EP “Forging The Cataclysm” frönen die Zwei dem Melodic Metal mit deutlichem Einfluss alter Blind Guardian Alben. Besonders der mittelalterlich angehauchten, Akustiknummer Nummer „A Sailor’s Tale“ und dem akustischen, instrumentalen, balladesken Zwischenstück „At Road’s End” höre ich dies an. Zum Glück hat das Ganze auch nichts mit dem Symphonic Metal Gedöns zu tun, was im Moment wie ein Virus seit Jahren anhaltend stark durch die Metalszene grassiert. Frontfrau Jule hat eine interessante Stimme, manchmal erinnert sie mich gar etwas an DORO, was auch nicht jede Sängerin von sich behaupten kann, oder? Auch wenn das Duo das vielleicht anders sieht und in ihrer Biografie was von Magnum schreibt, ist das Ganze für mich eher sehr hymnischer, melodischer Metal. Die einzige Sache die mich an der Veröffentlichung stört ist die Produktion. Ich denke aus Budgetgründen wurde alles von Tobias selbst gemacht und das Schlagzeug ganz solide programmiert. Da wird auch nichts verheimlicht und es steht so auch in der Info. Meistens kann ich diesen noch soliden Sound ausblenden und die Musik genießen, aber nicht immer.

Mit einem Budget und einem Label in der Hinterhand was an Kings Winter glaubt könnte da echt was Großes daraus werden!

Fazit
Starker Anfang der nur unter dem Homerecording Sound etwas "leidet"!
10
von 15
Gediegen
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)