Manilla Road – The Courts Of Chaos (Re-Release)

Manilla Road

Albumtitel

The Courts Of Chaos (Re-Release)

Label/Vertrieb

Goldencore / Zyx

Veröffentlichung

26.04.2019

Laufzeit

72:23 Minuten

Auch nach dem plötzlichen Tod von Mark Shelton hält Drummer Neudi an den remasterten Veröffentlichungen von Manilla Road fest und das ist gut so. Er wäre schade gewesen, wenn „The Courts Of Chaos“ nicht in den Genuss gekommen wäre, wobei man ehrlicherweise sagen muss, dass es bei der 1990 erschienen Scheibe nicht so viel zu tun gab, wie bei den Veröffentlichungen der achtziger Jahre, da der Sound völlig in Ordnung ging.Die damalige Besetzung Mark Shelton (Gesang und Gitarre), Scott Park (Bass) und Randy Foxe (Schlagzeug, Keys) hatte nach ein paar Experimenten auf „Out Of The Abyss“ den Frieden mit sich und ihrer Musik gemacht und kehrten nach den Ausbrüchen in Richtung Thrash wieder zu der Spielart zurück, die sie liebten und musikalisch am besten umsetzen konnten. Epischer, progressiver Heavy Metal, geschmiedet im Vorhof der Hölle. Neu im Spiel war das Keyboard, welches Randy Foxe zu programmieren und spielen gelernt hatte. So beginnt die Scheibe mit dem  sphärischen Intro „Road To Chaos“, bei dem eben dieses Keyboard die dominierende Rolle spielt und keineswegs störend, sondern wie auf der ganzen Platte als Gewinn wirkt.Bei den neun Songs ist kein Schwachpunkt zu verzeichnen, im Gegenteil! „Into The Courts Of Chaos“, „The Prophecy“ und das monumentale Epos „Books Of Skelos“ gehören mit zum Besten, was Manilla Road jemals veröffentlicht haben. Das Bonusmaterial fällt etwas schmaler aus als gewohnt. Doch immerhin gibt es von drei Albumtracks  Liveversionen, wobei „Dig Me To Grave“ zweimal zu Ehren kommt.

Fazit
Manilla Road bleiben Geschmackssache, doch wer ihnen einmal verfallen ist, kann sich wohl niemals wieder von ihrer intensiven und vereinnahmenden Kraft frei machen!
12
von 15
Edelstahl
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)