Protector – Summon The Hordes

Protector

Albumtitel

Summon The Hordes

Label/Vertrieb

High Roller Records / Soulfood

Veröffentlichung

26.04.2019

Laufzeit

38.15 Minuten

Für Protector war ich immer zu jung! Damals fand ich deren Logo und die Artworks Kult. Dann nach dem letzten Album 1993 gab es die deutschen Thrash Band lange Jahre nicht. Es gab sogar eine Zeit in der Frontmann Martin Missy nicht in der Band war und auf einem Album gar nicht gesungen hat. Der nach Schweden gezogenen Sänger hat dann Protector mit drei schwedischen Muckern 2011 offiziell wiederbelebt und holzt seitdem wieder durch die Botanik. „Summon The Hordes“ tönt wie 1989 in Sachen Sound und den Liedern. Der „Gesang“ ist fast Death Metal und genauso eindimensional wie die Musik. Das hat zeitweise seinen Reiz, aber auf Dauer ist mir das wirklich zu eintönig. Aber immerhin passt das Alles wirklich zusammen, Musik, Cover, Spielzeit und auch der Sound. Mein Fall ist es halt nicht.

Thrash Fans die es sehr old school mögen sind hier gefragt!

Fazit
old school as fuck! Eine Produktion wie 1989 und ein bellend-röchelnder Sänger!
8
von 15 / Solide
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)