Enterprise Earth – Luciferous

Enterprise Earth

Albumtitel

Luciferous

Label/Vertrieb

EOne / SPV

Veröffentlichung

05.04.2019

Laufzeit

50:34 Minuten

Das dritte Album „Luciferous“ der 2014 gegründeten „Death Metal meets Deathcore“ Combo Enterpise Earth (hat nix mit „Star Trek“, sondern mit Verschwörungstheorien zu tun) hat ein tolles Artwork. Hier geht ein Zauberer wie Gandalf durch eine Schlucht von Dämonen. Leider ist das Album nicht so geil wie das Artwork. Das liegt nicht am Können der Musiker, oder der guten Produktion! Mir ist das zeitweilig echt spannende Album leider zu 75 % der Zeit zu stressig. Keine Hooks, nur Breaks, Keiferei und Growls. Nur ab und an wird es dezent „eingängig“. Die Mitte des Albums wird von einem kurzen Instrumental geteilt, zeitweilige ruhige oder melodische Passagen sind eine willkommene Abwechslung die hier zu wenig eingesetzt wurde. So ist „Luciferous“ leider nur eine Stressplatte mit Potential. Wer es besonders krachig und wenig eingängig mag – bitte sehr!

Fazit
Stress Metal für Fans!
6
von 15 / Zumutbar
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)