Arcane Voidsplitter – Voice Of The Stars

Albumtitel

Voice Of The Stars

Label/Vertrieb

Aesthetic Death

Veröffentlichung

08.04.2019

Laufzeit

64:46 Minuten

Die Sci-Fi-Nerds ARCANE VOIDSPLITTER legen mit „Voice Of The Stars“ ihr zweites Album vor und setzen darauf konsequent fort, was sie mit „To Reach Beyond“ (2017) angefangen haben: Massive Cosmic Funeral Dooom [sic!], d.h. Dronesongs zum Thema Weltall in Überlänge. Erzeugt mit Gitarren und analogen Synthesizern. Im Grunde ist es falsch, hier im Plural zu sprechen, denn hinter der vermeintlichen Band ARCANE VOIDSPLITTER verbirgt sich kein Geringerer als der UNTIL DEATH OVERTAKES ME-Mastermind SVC. Während er mit UDOM Death- und  Funeraldoom fröhnt, geht’s bei ARCANE VOIDSPLITTER versöhnlicher und stellenweise direkt vertäumt zu.

Der Kosmos, für den Menschen in jeder Beziehung und aus verschiedenen Gründen absolut tödlich, wird hier in kongenialer Art und Weise onomatopoetisch, d.h. lautmalerisch dargestellt. SVC gestaltet auf seinem neuesten Werk Sterne, Kometen und ganze Galaxien und wandert hierbei auf einem schmalen Grat zwischen der unendlichen Schönheit des Weltalls und dessen ebenso unendlicher, lebensfeindlicher Kälte. So entsteht eine völlig einzigartige Mischung aus positiv anmutenden sphärischen Klängen und eiskaltem Funeraldoom.

„Voice Of The Stars“ ist ein in seiner Art und abgesehen vom besagten Vorgänger gänzlich einzigartiges, eigenständiges Album, das mich durch seine unglaubliche Schwere total begeistert. Wer’s richtig krachen lassen will, hört sich das Ding mit Kopfhörern an. Kakteenartige Gänsehaut garantiert! Alle, die das Warten auf eine neue Scheibe von DESOLATE aufgegeben haben und die vom Hype um das neue Ding von SUNN O))) genervt sind, finden bei ARCANE VOIDSPLITTER eine spannende Alternative.

Fazit
Geil! Ein Drone-Meisterwerk, muss man haben!
12
von 15 / Edelstahl
Doom Shall Rise!