HEAVY TRIP (BLU-RAY)

Heavy Trip

Titel

Heavy Trip (Blu-ray)

Produktion/Vertrieb

Ascot Elite Home Entertainment

Veröffentlichung

01.03.2019

Laufzeit

41:54 Minuten

Der finnische Streifen „Heavy Trip“ handelt von einer finnischen Death Metalband die im nördlichen Finnland auf dem Land lebt und von ihrer Umwelt nicht so Ernst genommen wird. Die vier Jungs (keine echten Musiker, sondern meist Schauspieler mit Perücken) proben in der Rentiermetzgerei (!) eines der Eltern, haben noch keine Songtitel oder einen Bandnamen und lernen durch Zufall einen Promoter kennen (welcher Rentierblut kaufen will) den sie dann ein Demo geben. Der sagt aber einem dass sie sich für dieses Jahr keine Hoffnung mehr machen müssen, da das Billing schon voll ist und man eventuell im nächsten Jahr Chancen hat. Leider kommt es durch einen dummen Zufall, dass wirklich jeder der sie kennt im Dorf und auch alle in der Band fast denken sie dürfen auf dem Metalfestival in Norwegen spielen. So bekommen die lethargischen Endzwanziger mal den Hintern hoch, nennen sich spontan Impaled Rektum und kümmern sich um Bandfotos und andere Dinge. Der Rückhalt aus der Bevölkerung motiviert sie noch dazu. Leider passiert dann etwas tragisches, so dass die Fahrt nach Norwegen in den Sternen steht. Nun wird der Film zu einem leicht klamottigen Roadtrip der mich an diverse 80er Jahre Filme mit Thomas Gottschalk und Mike Krüger erinnert. Gerade an der Grenze wird jedes Klischee (dumme ballergeile Soldaten, ein Junggesellenabschied) ausgereizt. Ansonsten gibt es jede Menge Stereotypen, auch außerhalb des Metals. Wie immer sehr klischeehaft in Filmen ist die Darstellung der Psychiatrie in der Sänger Turo arbeitet (mit offener Matte natürlich) und die Liebegeschichte von ihm mit Blumenverkäuferin Miia. Auch der böse Pop-oder Schlagersänger ist eine typische Figur in solchen Filmen.  Die Geschichte ist nicht immer rund, der Humor nicht immer gut, aber anschaubar und witzig ist der sichtlich an Filme wie „Detroit Rock City“ oder „Still Famous“ angelehnte Streifen schon, obwohl er nicht die Klasse dieser Kultfilme erreicht oder einen ähnlich geilen Soundtrack hat. Trotzdem ist die Musik von Lauri Porra (Stratovarius) an sich gut und passend. Insgesamt ist “Heavy Trip” ein netter Metal Streifen mit nicht ganz ausgeschöpftem Potential, wobei die Macher noch am Anfang ihrer Karriere stehen. Da ich schon viele Musik und Rockfilme kenne und besitze, bin ich was dieses Thema betrifft auch etwas sehr kritisch.

Sehr schade empfand ich auch die Tatsache, dass es kein Making Of auf der Disc gibt, sondern nur einen Trailer.

Fazit
Nette Metalkomödie aus Finnland die alles und jeden aufs Korn nimmt und für ein paar Lacher gut ist!
9
von 15
Solide
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)