Acid Death – Primal Energies

Acid Death

Albumtitel

Primal Energies

Label/Vertrieb

7 Hard / Membran

Veröffentlichung

15.03.2019

Laufzeit

51:24 Minuten

Die griechische Death Metal Band Acid Death ist schon lange am Start und irgendwie auch Kult im Underground. Sie könnten sicherlich berühmter sein, hätten sie sich nicht 2001 bis 2011 getrennt! Von Glück sind die Jungs in Sachen Label nicht gerade verfolgt, wechselten sie doch die Firmen öfters in der Vergangenheit. Nun ist jetzt mit „Primal Energies“ das zweite Album hintereinander bei 7 Hard erschienen und schon das Artwork von dieser siebten Scheibe sagt einem Metalkenner, dass hier Travis Smith am Werk war. Der Sound wurde in Zusammenarbeit mit Coroners Tommy Vetterli erledigt und klingt recht natürlich. Musikalisch packen die Griechen es hier old schooligen, moderaten Death Metal mit leichtem Progressiveinschlag zu kombinieren. Was ihnen auf Dauer etwas fehlt ist ein Sänger der nicht nach beliebigem,  gut verständlichen Growler klingt. Gerade da fehlt mir auf Dauer die eigene Note und die an sich wirklich tolle Musik könnte gar ein paar klare Passagen vertragen. An sich ist das aber eine gute Scheibe geworden und wer den Bass bei „The Rope“ liebt, weiß was ich meine. Es sind die kleinen Details die hier wichtig und gelungen sind!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fazit
Acid Death haben ihren eigenen Sound und wissen genau was sie da machen, inklusive kleiner Überraschungen!
10
von 15 / Edelstahl
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)