Rezet – Deal With It

Statement

Albumtitel

Deal With It

Label/Vertrieb

Metalville / Rough Trade

Veröffentlichung

22.02.2019

Laufzeit

41:56 Minuten

Homepage

Rezet, das klingt wie ein Medikament oder der Resetknopf bei diversen elektronischen Geräten. Es ist aber, wie könnte es bei uns auch anders sein eine Band. Thrash Metal aus Deutschland ist die grobe und eigentlich sehr passende Umschreibung für die Truppe. Die seit 2003 aktiven Musiker haben bisher immerhin schon zwei EPs, drei Alben und eine Live-DVD zum 10. Geburtstag heraus gebracht. Mit dem neuen Album „Deal With It“ sind die Vier nun bei Metalville gelandet. Leider ist das Artwork mit einer Art Weltkugel, eigentlich ein beliebtes Motiv im Metal und Thrash (siehe Nuclear Assault) ziemlich nichtssagend, wenn nicht gar hässlich geworden. Grau-weiße Kugel auf Straciatella Hintergrund fiel mir nur dazu ein. Schade! Gerade der Albumtitel schreit nach einem Ed Repka Cover, oder?

Naja, zumindest beim Sound von Hamburgs Eike Freese (Chameleon Studios) wurde nicht gespart und mit Bjarne Otto gibt es gar einen neuen Bassisten. Musikalisch lassen die Schleswig-Holstein Boys nichts anbrennen und spielen melodischen Thrash mit gut ausgearbeiteten Liedern. Was den Jungs halt teilweise fehlt ist die eigene Note. Ansonsten gibt es hier nichts auszusetzen, der recht melodische Gesang passt gut zur Musik. Die Riffs sind packend, alles ist gut gemacht. Die Geschwindigkeit ist eher gemäßigt und Midtempo als rasend. Also auch kein Stress-Metal. Aber mit „Spiral Down“ wird auch mal richtig Gas gegeben.Mit „Alone“ ist gar eine Ballade an Bord, welche von der Machart an Testament Balladen erinnert welche die Amis leider nicht mehr schreiben. Das abschließende „Pile Of Shards“ ist gar ein sechs Minuten langes sehr abwechslungsreiches Instrumental geworden, was viele Stimmungen in sich vereint. Ein guter Abschluss des Albums.

Fazit
Melodischer Thrash mit guter Produktion!
11
von 15
Außerordentlich
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)