HELEVORN – AAMAMATA

Albumtitel

Aamamata

Label/Vertrieb

BadMoodMan Music/Solitude Productions

Veröffentlichung

23.01.2019

Laufzeit

57:09 Minuten

HELEVORN sind so etwas wie das spanische Aushängeschild wenn es um melodischen, doomigen Metal geht, wobei mittlerweile der Schwerpunkt ganz klar im Doom Bereich liegt. Gerade auf dem neuen und vorliegenden Album „Aamamata“ überwiegt der Klargesang, starke Melodien, viele schleppende Passagen und eine imposante, dichte Atmosphäre. Mehr als einmal werde ich an PARADISE LOST erinnert, als sie noch starke Songs geschrieben haben. HELEVORN lassen sich in den einzelnen Liedern jede Menge Zeit, verpacken ihre melancholische Stimmung geschickt in gute Song Konstruktionen und auch der Einsatz des Keyboards wurde klug und akzentuiert durchgeführt. „Aamamata“ von HELEVORN ist in der Produktion ohne jeden Makel, der Sound ist zwar sehr sauber aber immer noch mit einem gewissen Druck ausgestattet. Die insgesamt 9 Stücke bilden ein hübsches Gesamtkunstwerk, in dem weniger der einzelne Song überzeugt sondern eher die Laufzeit von knapp 58 Minuten zum Hörgenuss einladen. Klar ist das was HELEVORN hier veranstalten nicht wirklich etwas Neues, aber „Aatmamata“ hat mich durchaus gefesselt mit seiner Grundstimmung und guten Melodien. Wer sich drauf einlässt bekommt hier eine tolle Stunde Musik, die eine schöne und vielfältige Schnittmenge aus verschiedenen Musikstilen anbietet. Stark!
Jetzt muss mir nur noch jemand erklären wie man derartige Mucke schreiben/machen kann wen man auf Mallcora lebt…

Fazit
Starke Scheibe, zugleich schleppend und doch sehr harmonisch!
12
von 15 / Edelstahl
Not everyone likes Metal - Fuck them!!!