FINAL BREATH – Of Death And Sin

Titel

Of Death And Sin

Label/Vertrieb

Metalville Records / Rough Trade

Veröffentlichung

19.10.18

Laufzeit

43:43 Minuten

So gesehen ist es ja schon ein Frevel, dass mir die Franken stammenden FINAL BREATH keinerlei Begriff waren. Immerhin existiert das Quintett in immer wechselnden Besetzungen bereits seit 1993 und stampfte mit „Of Death And Sin“ im Herbst 2018 die bereits vierte Langrille aus dem Boden.

Ein Grund für mein Nichtwissen könnte hingegen die Tatsache sein, dass der Vorgänger zu „Of Death And Sin“ bereits 14 Jahre zurückliegt. Ein anderer, das die Band wie so viele bemüht ist, aber dennoch im Einheitsbrei völlig untergeht. Ich habe die Scheibe in den vergangenen Wochen sehr oft gehört, hängengeblieben ist hingegen nichts. Woran das liegt, ist mir ziemlich unerklärlich, denn die Truppe bietet vieles, was Spaß macht. Tempo in vielen Variationen, es wird sich nicht auf einen Stil stumpf festgelegt, und die Gitarrenarbeit zeigt viele starke Soli und Liks. Nur überspringen will der Funke nie. So rauscht die Dreiviertelstunde immer wieder recht emotionslos an mir vorüber, auch wenn ich mich hier und dort bei den Gitarren ein Stück weit an Mithotyn erinnert fühle, was wiederum positiv zu verstehen ist. Anspieltipps wären „…When Finally Mighty Kings Fall“ und „Chaos Unity“, wer mich eines besseren belehren und sich selbst überzeugen möchte.

Review-Text

Fazit
Solide Band, nach langer Pause zurück!
9
von 15
Solide
Seit meiner Ausbildung in Kontakt mit myrev, seit meinem Studium als Rezensent dabei. Inzwischen Mädchen für Platten, die keiner machen will und der News-Bot. Sänger bei TORUS und zum Hass der Roadcrew großer Fußballfan der einzig wahren Borussia!