Massive Wagons – Full Nelson

Albumtitel

Full Nelson

Label/Vertrieb

Earache Records/Warner

Veröffentlichung

10.08.2018

Laufzeit

47:34 Minuten

Nanu, wieso bekomme ich das fünfte Studioalbum der britischen Rockband Massive Wagons erst jetzt auf den Tisch? Vielleicht hat das etwas mit dem Wechsel der Plattenfirma zu tun, denn es erschien schließlich schon im August des letzten Jahres.

Okay, es ist wie es ist und das gilt auch für den überaus positiven und melodischen Hardrock, den das Quintett aus dem nordenglischen Carnforth um Frontmann Barry Mills seit dem Debüt „Fire It Up“ aus dem Jahr 2011 zelebriert. Einige Stimmen behaupten, dass der Sound eher amerikanisch als britisch klingt und diese Aussage ist auch gar nicht so verkehrt. Höre ich mir sich z.B. so Gute-Laune-Rocker wie „China Plates“ oder „Billy Balloon Head“ an, so könnten diese Lieder durchaus von einer US-Combo wie Aerosmith stammen. Aber die Jungs können auch modern klingen, wie beim mit Sprechgesang versehenen „Robot (Trust In Me)“, das dann eher nach einer Combo wie The Offspring klingt. Ganz locker und in guter alter Boogie Woogie Status Quo-Manier dann „Back To The Stack“, das im Text auch tatsächlich Rick Parfitt (R.I.P.) gewidmet ist. Doch es geht auch ruhiger, so gefällt mir das mit Akustik-Gitarren unterlegte und fröhliche „Northern Boy“ ebenso gut wie das folkig punkig angelegte „Ballad Of Verdun Hayes“. Die Massive Wagons sind also sehr vielseitig unterwegs, nur warum sie zwei Songs vom letzten Album „Welcome To The World“, nämlich „Ratio“ und „Tokyo“ mit auf die Platte gepackt haben, entzieht sich komplett meiner Kenntnis. Aber es gibt immerhin 10 neue und verdammt gute Songs auf „Full Nelson“, einem Begriff aus dem Ringersport, zu hören.

Mein Anspieltip für euch ist auch gleichzeitig das u.a. Video zu „Last In The List“, das den bevorzugten Sound der Briten perfekt wiedergibt!

Fazit
Abwechslungsreicher und Spaß bringender Hardrock, der auf die Festivals im Sommer passt!
11
von 15
Außerordentlich
Die Melodie muss stimmen!